PM: Rechtsextreme Burschenschaftler in Marburg geoutet

In der Nacht von Dienstag, dem 13.6, zu Mittwoch, dem 14.6, wurden die beiden rechtsextremen marburger Burschenschaftler Max Kolb und Nils Grunemann in der marburger Innenstadt, vorrangig an Uni-Gebäuden, mit Plakaten großflächig geoutet.

Max Kolb ist Sprecher der rechtsextremen Burschenschaft Germania Marburg, außerdem Beisitzer im Landesvorstand der AfD-Jugendorganisation Junge Alternative (JA). Nils Grunemann ist ebenfalls Mitglied der Germania Marburg und zweiter Vorsitzender der Jungen Alternative Marburg-Biedenkopf.

Wie gefährlich die beiden durch ihr rechtsextremes agitieren nicht nur für eine liberale Gesellschaft sind, zeigen die Vorfälle rund um einen Landeskongress der JA-Hessen auf dem Verbindungshaus der Germania am 29. April: Als die dortigen Nazis und JA’ler ebenfalls anwesende Antifaschist*innen bemerken, griffen sie diese in der Lutherstraßeam hellichten Tage, vermummt und mit Pfefferspray, Teleskobschlagstöcken und Eisenstangen bewaffnet, an, wie umfangreiche Fotostrecken auf der Seite stadtlandvolk.noblogs.org belegen können.

Wilma Streit, Sprecherin der antifaschistischen Kampagne Stadt, Land, Volk hierzu:

„Die Vorfälle rund um den JA-Landeskongress machen mal wieder zwei Dinge deutlich: Einerseits wird die zunehmende Vernetzung verschiedener rechter und rechtsextremer Akteure offensichtlich und andererseits zeigt es die Bedrohung für Leib und Leben, die für die kritische Öffentlichkeit durch solche Nazis ausgeht. Deshalb ist es halten wir es für notwendig und legitim, Nazis aus der Deckung zu holen und ihre Gesichter bekannt zu machen.”

Nazi-Treffpunkt auf dem Knüll

Holocaustleugnungshotspot in Nordhessen

Um den “Reichshof”, wie ihn Manfred Röder nannte, ist es in den letzten Jahren ruhiger geworden. Der inzwischen verstorbene Nazi und Rechtsterrorist Röder musste bereits 2013 seinen Hof auf dem Knüllköpfchen, zwischen Kassel und Marburg, verlassen und noch vor seinem Tod übernahm die Tochter der britischen Jetset-Lady Michele Renouf das Anwesen. Michele Renouf beteiligte sich unter anderem 2006 an der Holocaust-Leugner Konferenz in Teheran und 2013 am Neonazi-Aufmarsch in Bad Nenndorf.

Sie unterstützte den Holocaustleugner David Irving während seinem Prozess und seiner Haftzeit. 2015 organisierte sie ein Fundraising für Horst Mahler im Londoner Charing Cross Hotel mit. Auf dem Knüll war sie bereits im Jahr 2000 Gast bei Manfred Röder. Auch mit Ursula Haverbeck unterhält sie gute Kontakte. Michele Renouf ist Teil einer Holcaust-Leugnerszene, die untereinander gut vernetzt ist.


Seit mehreren Monaten ist auf dem Knüll wieder eine hohe Veranstaltungsdichte festzustellen. Unter der Leitung von Meinolf Schönborn, dem Gründer der 1992 verbotenen militanten „Nationalistischen Front“, wurde unter dem Label „Knüllforum“ vom Nazi-Magazin „Recht und Wahrheit“ zu Vorträgen und Liederabenden eingeladen. Ende März 2017 lud Schönborn zu einem Austauschtreffen mit Sascha Krolzig (Die Rechte), Rigolf Henning (Europäische Aktion) und Sascha Wagner (NPD Saarland) ein. Im Jahr 2017 fanden bis Ende Mai mindestens vier Veranstaltung der Naziszene auf dem Knüll statt. Mitte Mai 2017 hat das letzte bekannte Treffen auf dem Knüll vom „Recht und Wahrheit“-Magazin stattgefunden bei dem beraten werden sollte wie Unterstützung für den flüchtigen Holcaust-Leugner Horst Mahler aussehen kann.
Schönborns Name fiel, ebenso wie Röders, immer wieder im Kontext des NSU-Komplexes. 2012 wurde in einer Pension nordwestlich von Berlin ein toter Nazi neben einem Rucksack voller Waffen gefunden. Es stellte sich heraus, dass das sogenannte „Weisse Haus“ ein militantes Schulungszentrum für Nazis war. Angemietet hatte die Pension Meinolf Schönborns Lebensgefährtin. Meinolf Schönborn steht wie auch Horst Mahler der Reichsbürger Bewegung nahe. „Das Deutsche Reich kommt nicht von allein, wir müssen dafür kämpfen!“ war das Motto unter welchem Meinolf Schönborn 2010 seine Anhänger um seine Organisation „Neue Ordnung“ im Knüllwald versammelte.


Auch nach dem Tod Manfred Röders ist der Naziszene die Immobilie auf dem Knüll mindestens als Seminarhaus erhalten geblieben. Die regelmäßigen Veranstaltungen ziehen häufig auch Neonazis aus anderen Ländern an. Mit Meinolf Schönborn hat eine Führungsfigur aus der militanten Naziszene, die der Reichsbürger Bewegung nahe steht, gemeinsam mit Michele Renouf einer international vernetzten Holocaustleugnerin, das Ruder auf dem Knüll in der Hand.


Nazi-Treffpunkte dichtmachen! Antifa bleibt Landarbeit!

Kontakt

Für Anfragen oder Infos kontaktiert uns über:

stadtlandvolk@riseup.net

—–BEGIN PGP PUBLIC KEY BLOCK—–

Version: GnuPG v2

mQINBFnojIIBEACjKhbwZ17jo35fa7F8MC0W+Zq3Pkwhy5SoTSh2alcQzYIh5mqe

M9/KrZqhkQcu20h3fTDPiztPkLsHy92V5YgIoNodVXPpAZ5HifWHTE8kfn59VVcJ

BkOBJcotkWF+7Ofsz3oieqBWCU4kkXZ8mPXmLjI5NvOS8jKeOiMCFMvC3wXE/UVA

6nyohYbEkshFvKgL/BgnsvUC8M+Cd0fKBnKm3l169dyyCg/Za1vpQBihiJ6tGumI

yXlqm6YYiLk/hScTpJUT5XRFj4TlsvTPSM/bIIkMIlD12AmSwEKxzr5S7mCkihWI

yMGziCqwnjuMFTLDSpVcQtdVc9DzNswu8OdZxNNez37d9dzsThTRhU48IsNsEQuu

OqF/T0SbcBHWbbwqZDMcDmbuhbUQ1bgue/MVFHZ8n8tX11v7tQtyvAfjCNXQqsfR

gYTt9an/9Mrb/6TwoQ/L7w4hdGYfj+XFOcf+YIKXODZrB78OOU5HqU8vfzKWeh7P

5ZLEsptTXhOLR8stJKLocWjvuqVb4SUIZekkaAgUpivjAviqdlNI9SwHLT/jjq3N

WH1Liuw7jZOo+Hc2clUKrXzL7HHix9m9km2dz6WW/h40ZmytKxMyrD0a2rGiayy/

hB9ZQUhnp/YSvfHGtH4IY0ajbilqveLjMf+ysy6kEwPqB5SB1fD1v+Q1XQARAQAB

tCxTdGFkdCwgTGFuZCwgVm9sayA8c3RhZHRsYW5kdm9sa0ByaXNldXAubmV0PokC

PQQTAQgAJwUCWeiMggIbIwUJCWYBgAULCQgHAgYVCAkKCwIEFgIDAQIeAQIXgAAK

CRAY3bpftWws4b2tD/9vQIGP9yK41R/WJJ07j7nSOQ0TXF1SSjOGc8XmiaZeilzf

NJ/dVHuLCLPofKK18OKk5VZgp4dz1M3omJ/EWrHhcM4+EEIdtkU8nAdc/zK0KYVM

eUSl27Woz8/JnpInNppF+ySO/G/KJyYoZgToyZXgz5jY1AGejH1EYle8UK/k73fu

Tq+Lqe/Z7keBBioAygni0eJzcAVMu3jO5OMnGcUeLewAqo1ZoZZQB4/yA5VQ7Bbf

KCGnhBMUcS8wUz4fXnbzHWk9BPRlBsevMGAwkxoOf+3q3KML+zigKKOLNKmgsigT

85/WMqucptPxZPiPzba/bJWBHHPc1i4aNzy8Ar+Gh5mWkS7WRg24vShbB/Qfys9i

FRu9WDZSKBi9tWVJKwgfkTTtzwnlu5EhbU+xCDGYNWRRkizVJ5+EiuZHct2WLg75

EUxKolzMwlzQf+fg+UKwe97YwtK7EuGGfavDMUgrR8M0h+SnwkEDAsXGjJy062e0

ujT7dkJ/8CkzxFxDXIqxEwRvzJonLka7UtBcOcp4/qHkAnSnBtWP77D/4uNi7kae

4wZ52sPTO112VgmHyvFu9xsW25NKbNIY6YxK6kJgZfBHMfevGWnEb3OKvukn9V/p

p+AIv19uZeGE2/U8LOLh/ee7ew5TFi0iDamORmAehAEtiPM8SePcOMw+OxXnSrkC

DQRZ6IyCARAAvpMaTnU4YfC8oMTBat4oHXEwaBhgAjsv1Sn47c7KoLpPMwCn4m9I

EafyOcIoLhRi56PZ4s1amBFz8K7P88jh8sz/l3kM1TsKpwyo2Ai3WP3vE2rKKbIM

65bTyhWSJE+0EGAU+Ykjcr0zzHl6QrTFhUJ9/k1LrqbqbQ0lsYLuFVJ62jWxO6cd

ljF0gXXVy7nsrM5q5KaiD3+vIczSagy1vQJk/x0V15OSY2YZVHS3cCGud08GUdWx

iO/LO4a91LjbFCSqiwZk8ZleAvtILOal/gU/XCSKHI6jqqzmBwtaIjqxtmodqNE1

7iF5zkP5u1kni9VoYD275+HT1tj3jHr1kIfai1HO9gu4no4U3k8MuC4p+SxLihuS

RiYQgYX6qJegXpX68Cq8t4exdshWUgz+MQPs+J1ZExD/2UX5JIHUQz51e+5jFx86

quq45yYFrpiL0kPtP+9OXnCRm7wqSDKtoeYdDCyOVOiIUMeLh+F7e2ejIi0B2Swz

lHTcJeujFroDiQxq/Uotirni1V1ZdSMF2wRLIJ7qLSs+9p+g0w20kGAMGZV+ipZj

TVd5IvV06VuKegoHs3arDICrm8K48IaSmruPkuEqYrOf7MG+PTZgDjhvtd9o6oN1

6DNg++Hk8IKR4tLdKKRr4zujq/mJ2rDGDfhvmkQ5KKqN+Pzt3XRAL5UAEQEAAYkC

JQQYAQgADwUCWeiMggIbDAUJCWYBgAAKCRAY3bpftWws4YLhD/9hk/rlrTM4zIjs

pzcJz92D5otKQ/52R4B/qqaGEsdtUTN2zzfFMXVltt+0y8LLFz0OinXmse4k42ez

0MqakIe+RtDynuL4XNF956TjXsoARF43MSx98idozAEtx7YuhidmcbKtD27fxCbi

YNuWwoBOIcXyCOprw/7cIIYh67CCe9Xx/0i0DzkykgaDln22zueaCVoMMytw6Tbv

UMAEsbgQVo3o3Qp4ysNgMhEdvXj7lNXwry9BlHyZRK8JVPgyfMYpMyFp0Yp31zsf

dixTsSp3eadxBjYL7ZFEhJnw7RqY5zTmuGyn1GoirwcAYsi4fuG4bChX+hwk+c5P

IweBYj83GDZIBfecgEjFsEhV2CjzDlS9+oBZLpaiYCXuSzJ5g5wRkPeHW00baCFG

sGDdn4ZjCeoNZu+/1Uw8mQN1SaNt0zfiJfEJPjYGAmjLhVMvNdYccaImkRifsYpY

znFZmMHDEjfqbEzm37VkjKHWCdqMb9cgwbJ/y8mrnJ5Cxe3gMt3e5ydhhrA65CUk

jBNJ6TWPkBfFHFqaQqf0RX06QLdMyfGnOE3d08Fopa7iqDznpgdzXXc9ZDwkut93

242Vb77GLl/sfC2Bep/2XJta5LDqiu/xwjN3l6RUmJe8aZ7o1NlY3cz61mM8WB9S

4jRaWwhRsVpjIPRzIAatqy1e5IjJZw==

=Tclr

—–END PGP PUBLIC KEY BLOCK—–

 

Pressemitteilung: „Die Burschenschaft Germania Marburg und ihr extrem Rechtes Netzwerk“

Marburg, 24.04.2017, (https://stadtlandvolk.noblogs.org)

Die hessische antifaschistische Kampagne “Stadt, Land, Volk” veröffentlichte am 19.4.2017 eine aktuelle Analyse der momentanen Aktivitäten der “Marburger Burschenschaft Germania”. Dabei findet vor allem ihre bundesweite Netzwerkarbeit Beachtung, sowie die vielfältige Beteiligung ihrer aktiven, wie inaktiven Mitglieder in verschiedenen Positionen und Strömungen völkischer und faschistischer Bewegungen.
In diesem Rahmen wird auch die Zusammenarbeit von Junger Alternative (JA), AfD, Identitärer Bewegung (IB) und Deutscher Burschenschaft (DB) einer genaueren Betrachtung unterzogen.

Egal ob auf Bundesebene, oder in der hessischen Kommunalpolitik – immer wieder stößt man auf Burschen der “Marburger Germania”, wenn die AfD oder ihre Jugendorganisation (JA) betrachten wird. Am bekanntesten ist seit ihrem gemeinsamen Auftritt im KZ-Buchenwald wohl der “Germane” und Höcke-Pressesprecher Torben Braga, der gewissermaßen als eine Art “Adjutant” für diesen fungiert. Aber auch auch im hessischen Landesvorstand, sowie im Marburger Ortsvorstand der “Jungen Alternative” sind Burschenschafter der “Marburger Germania” aktiv.
Dies wird von den Autor*innen aber nicht nur dahingehen analysiert, dass erhebliche Schnittmengen zwischen dem extrem rechten “Höcke-Flügel” der AfD und DB-Burschenschaften wie der “Germania” bestehen. Besonderes Augenmerk findet auch ihre Strategie und wie sie dieser in den letzten Jahren immer mehr entsprachen.

Wilma Streit, Pressesprecherin der Kampange “Stadt, Land, Volk!” dazu:
“Dass die “Marburger Burschenschaft Germania” seit Jahren diversen Neonazis eine Heimstätte bietet und Betätigung in diesem Sinne sogar forciert, dürfte nichts neues mehr sein. Neu ist die Hinwendung zur Parteipolitik, in der sie mit der AfD und JA endlich ein Vehikel gefunden haben um in ihrem Sinne in die Gesellschaft hineinzuwirken. Mit seiner Rede auf dem Burschentag in Eisenach 2015 hat Götz Kubitschek der Deutschen Burschenschaft einen Plan gereicht, dem die “Marburger Germanen” offensichtlich Folge leisten. Ein jeder nimmt seine Position in “der Bewegung” ein, als Politiker, Verleger oder gar Rapper um fortan als “Speerspitze” einer “nationalen Revolution” zu dienen! Widerstand dagegen muss dem entsprechen, ob auf der Straße, in den Parlamenten oder im Rahmen investigativer Recherche – dem muss Einhalb geboten werden!”

Die Burschenschaft Germania Marburg und ihr extrem Rechtes Netzwerk

Björn Höcke ist seit geraumer Zeit die Gallionsfigur des extrem rechten Flügels der Alternative für Deutschland (AfD). Für ihn ist die Rolle der AfD die einer völkischen Bewegungspartei, weshalb er die Vernetzung mit Neonazis aktiv vorantreibt. Hierbei fallen immer wieder die Verbindungen zur Deutschen Burschenschaft (DB) ins Auge. In verschiedenen Städten kommt es zu einer Zusammenarbeit von Junger Alternative (JA), AfD, Identitärer Bewegung (IB) und DB.

Diese Praxis zeigt sich beispielsweise in Hamburg, wo eine DB-Verbindung ihre Räume der lokalen Gruppe der IB zur Verfügung stellt, wobei mit dieser ebenso viele Doppelmitgliedschaften bestehen, wie mit der JA. Oder der Fall der Burschenschaft Danubia München, welche sogar für den Verfassungsschutz als rechtsextrem gilt, während ihre Mitglieder immer wieder Rollen in JA und AfD einnehmen. So auch Benjamin Nolte, der aufgrund seiner öffentlichen rassistischen Äußerungen seinen Posten im Bundesvorstand der JA 2014 räumte.

Die Verbindungen der AfD und JA zu Naziburschenschaften sind auch in Hessen keine Einzelfälle. Im Folgenden wollen wir dies am Beispiel der Marburger Burschenschaft Germania aufzeigen.

Auf dem Burschentag in Eisenach 2015 sprach der langjährige Gefährte von Björn Höcke, Götz Kubitschek, extrem rechter Publizist und Vordenker einer angeblichen “Neuen” Rechten, über den “großen Austausch der Deutschen” und die Aushöhlung “deutscher Werte”. Er ist der Auffassung, dass dem deutschen Volk eine Rechtsordnung aufgezwungen wird, welche nicht die seine ist. Die existentielle Bedrohung des deutschen Volkes soll “grundiert aus einer weltanschaulich gefestigen Bastion heraus”, also aus der DB, abgewehrt werden. “An diesem Punkt muss die DB ihre historische Aufgabe begreifen und fortsetzen.” Genau diese Rolle nehmen inzwischen viele Burschen ein.

Im Jahr 2015 hatte die Marburger Germania den Vorsitz der DB inne. Sprecher für die DB war der Germane Torben Braga, der jetzt Beisitzer im Landesvorstand der AfD Thüringen ist und als Berater und Presseprecher von Björn Höcke fungiert und bei öffentlichen Auftritten wie zB. im KZ-Buchenwald als eine Art Leibwächter auftritt.
Die von Nazis durchsetzte Marburger Burschenschaft Germania wurde bereits im April 2014 (https://wwnn.noblogs.org/nazitreff-in-der-lutherstrase/) und Dezember 2014 (https://naziwatchmarburg.noblogs.org/warum-die-burschenschaft-germania-kein-naziproblem-hat-sondern-eines-ist/) thematisiert. Wenig verwunderlich also, das die AfD-Fraktion aus Thüringen neben Ann-Katrin Magnitz, stellvertretende Sprecherin der AfD Hochschulgruppe in Kassel, Torben Braga schickte, um eine Zusammenarbeit mit der Neonazi-Initiative “Wir lieben Meiningen” auszuloten.

Auf dem Germanenhaus war Braga zu jener Zeit die Nummer 2 hinter ihrem (damaligen) Sprecher Philipp Stein. Dieser nimmt ebenfalls eine wichtige Position im extrem rechten Netwerk ein. Stein hat zusammen mit Götz Kubitschek die “EinProzent”-Bewegung ins Leben gerufen. Diese “NGO für Deutsche” soll rechtsradikale Strukturen im Aufbau unterstützen und vernetzen. Hierbei beteiligen sich laut eigenen Angaben Ortsgruppen der IB, die Nazis vom “Freundeskreis Niedersachsen/Thüringen” und andere völkische Zusammenhänge. Philipp Stein ist zudem inzwischen Verleger geworden. Sein “Jung Europa Verlag”, mit Sitz in Dresden (zwischenzeitlich auf dem Haus der Burschenschaft Germania in Marburg), veröffentlichte als erstes ein Werk des französichischen Faschisten, Antisemiten und Unterstützer des Vichy-Regime Pierre Drieu la Rochelle. Dies brachte Philipp Stein und seinem Jung Europa Verlag begeisterten Zuspruch ein, unter anderem von der neonazistischen Kleinstpartei “Der Dritte Weg“, mit der er über Bundesbrüder wie dem Germanen Tobias Sauer vernetzt ist.
Götz Kubischek und Philipp Stein treiben die Organisierung der Identitären Bewegung in Deutschland voran, aĺs außerparlamentarischen Arm einer völkischen Bewegung, während die AfD die Partei der völkischen Bewegung geworden ist. Andere Marburger Burschen der Germania haben sich wie Torben Braga oder Maximilian Kolb, Beisitzer im Vorstand der JA Hessen, für die parlamentarische Arbeit in der AfD entschieden. Oder vereinen dies, wie Nils Grunemann aus Berlin, der schon seit Jahren Kader der Identitären Bewegung in Deutschland und inzwischen bei der Marburger Naziburschenschaft Germania untergekommen ist. Anfang des Jahres 2017 gründete er als stellvertretender Sprecher die Junge Alternative Marburg-Biedenkopf, gemeinsam mit Simon Büssing (Sprecher), der Mitglied der Marburger Burschenschaft Arminia ist und dem Bundestagskandidaten der AfD Marburg-Biedenkopf für die Wahl 2017, Julian Schmidt (Schatzmeister).

Genau ein solches Wirken hat Götz Kubischek in seiner Reden auf dem Burschentag 2015 in Eisenach gefordert. Die akademischen Nazis der DB haben sich an ihre angebliche historische Aufgabe gemacht.
Dass Mitte Februar 2017 dann Fotos auftauchen, die Björn Höcke im Februar 2010 auf einem jährlichen Naziaufmarsch in Dresden zeigen, für den auch Burschen der Germania Marburg, unter anderem Philipp Stein, einige Jahre später mit Hilfe von Flyern in der Mensa warben, passt nur allzu gut ins Bild.

Auch bei dem Identitären-Rapper Komplott handelt es sich um einen ehemaligen Marburger Studenten und Germania-Burschen, Patrick Bass (hierzu: https://linksunten.indymedia.org/en/node/205381). Bevor er nach Marburg kam war er in der Nazikameradschaft AG Schwaben aktiv (hierzu:
https://naziwatchmarburg.noblogs.org/warum-die-burschenschaft-germania-kein-naziproblem-hat-sondern-eines-ist/). Maßgeblich untersützt wird Patrick Bass bei seinem Rap-Projekt von der EinProzent-Bewegung um Philipp Stein und Götz Kubischek. Im Interview mit der Internetseite Identitäre Generation äußert sich Patrick Bass wie folgt: “Ich wünsche euch allen, die ihr – jeder auf seinem Posten, jeder auf seine Weise – in der Freiheitsbewegung wirkt, viel Kraft für die kommende Zeit”.

An dieser Aussage verdeutlicht sich – ob bewusst oder unbewusst – die Strategie vieler DB-Verbindungen, wie der Marburger Burschenschaft Germania. Sie haben in der völkischen und faschistischen Bewegung in Deutschland ihre Posten eingenommen und bauen diese Postition fortwährend aus.

Nazis und andere Faschist_innen werden also in der AfD und JA und in den ihnen zuarbeitenden außerparlamentarischen Zirkeln nicht nur geduldet, sondern mit offenen Armen empfangen!

(Torben Braga und Björn Höcke nachdem dieser Ende Januar Hausverbot in Buchenwald erteilt bekam)

(damaliger DB-Sprecher Braga und sein Stellvertreter Philip Stein  2015 in Eisenach)

(hinter dem Identitären-Rapper Komplott…

…steckt der Marburger Germane Patrick Bass  (hier im Hintergrund))

Von der JA Hessen nichts neues

Nolte, Flecken, Kolb und Co. treiben Zusammenarbeit mit anderen völkischen Rechten voran

Am Samstag den 15.4.2017 lädt die Junge Alternative (JA) Hessen zu einer Vortragsveranstaltung nach Möttau im Kreis Weilmünster. In der Hessenstraße 4 soll Petr Bystron sprechen, Landesvorsitzender der Alternative für Deutschland (AfD) Bayern und Bundestagskandiat für die Wahl 2017. Mit ihm lädt sich die JA Hessen jemanden ein der, wie sie, die Zusammenarbeit mit Neonazis und Faschist_innen nicht scheut.

Petr Bystron versuchte am 29. Juni in München gemeinsam mit zwei einschlägig bekannten extrem rechten Aktivisten zu einer AfD-kritischen Veranstaltung zu gelangen.
Mit dabei war Lukas Bals, vormals “Die Rechte“-Kader in Dortmund. Später in München fiel er als Mitglied der Identitären Bewegung (IB) auf und beteiligte sich beispielsweise an einer Plakataktion der IB-Bayern auf dem Turm der Frauenkirche in München. 2014 war er zudem am Überfall auf die Wahlparty im Dortmunder Rathaus beteiligt. Zusammen mit anderen Neonazis von “Die Rechte” griff er dabei anwesende Parlamentarier_innen an. Lukas wurde im Nachgang wegen Körperverletzung verurteilt.
Rick Wegner, führender Kader des Bündnis Deutscher Patrioten (BDP), war der zweite Begleiter Petr Bystrons. Im September 2016 war Wegner, mit anderen BDP-Aktivisten, sowie Lukas Bals an einem Angriff auf Fotografen und Antifaschist_innen am Rande einer spontanen Demonstration gegen eine Wahlparty der AfD Bayern beteiligt.

Die JA Hessen sucht genau wie Petr Bystron den Schulterschluss mit anderen extrem Rechten Kräften. Dementsprechend ist es nur passend, dass sie sich zu ihrem Wahlkampfauftakt jemanden einladen der ganz offen mit gewaltbereiten Neonazis agiert. Ob es nun Naziburschen in der JA Hessen sind (https://stadtlandvolk.noblogs.org/post/2017/03/30/ja-marburg-biedenkopf-eine-analyse/ ) oder die Zusammenarbeit mit rechten Schlägern wie Lukas Bals und Rick Wegner, eines muss klar sein:

Egal ob in der Stadt oder auf dem Land, die völkische Bewegung muss mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln bekämpft werden!