Radical Esthétique und Franz Reißner – Faschistische Mode aus Zwickau/Halle – 1 weiterer identitärer Kader

Mit Radical Esthetique gibt es seit kurzem eine neue Bekleidungsmarke aus den Reihen der “Identitären” Jungfaschisten. Der Künstler hinter der Marke, Franz Reißner, ist Kraft seiner Zeichenfähigkeiten zudem auf verschiedene Weise in mehrere andere Projekte des völkischen Klüngels um die “Identitären”,”Einprozent”, Burschenschaften und Co. eingebunden und taucht in den letzten Monaten vermehrt an der Seite von Führungskadern der deutsch-faschistischen Bewegung auf. Darum im Folgenden ein erster Überblick zu seinem bisherigen politischen Aktivismus, der sich längst nicht nur auf das Designen von extrem rechter Mode beschränkt.

Radical Esthetique ist nicht die erste Marke, welche um die “Identitäre – selbsterklärte – Bewegung” (IB) entstand. Mit “Phalanx Europa” hatte die IB sich schon 2015 eine Hausmarke geschaffen, die jedoch vor allem der Verbreitung ihrer Corporate Identity zu dienen scheint, sowie einigen ausgewählten Kadern ein nicht unerhebliches Einkommen sichern dürfte. Die Designs sind jedoch meist nicht komplexer als ein simples Stickermotiv und strotzen vor popkulturellen Bezügen.

Jene denen “Phalanx Europa” damit zu viele Anleihen beim verhassten westlichen Liberalismus nahm, finden im Phalanx-Shop seit kurzem auch die ersten Produkte des Newcomers “Radical Esthetique”.

Über die Bedeutung der Eisenfaust haben wir schon an anderer Stelle geschrieben, daher widmen wir uns an dieser Stelle lieber dem Mann dahinter – Frank Reißner. Franz begann seine politische Karriere bei der IB-Zwickau um den Neonazi Tony Gerber. Folgende Fotos zeigen ihn bspw. Bei der Vorbereitung, sowie Durchführung einer Störaktion in Zwickau, anlässlich des Tags der Demokratie 2015. Gut erkennbar sind seine auffälligen Beintatoos, anhand derer er leicht zu identifizieren ist.

(unteres Bild links, rechts Tony Gerber)

(links am Transpi Franz Reißner)

(Reißners Beintattoos)

Die IB-Zwickau, sowie ihre zentrale Führungsfigur gerieten schon mehrfach in die Schlagzeilen. Sie gilt als eine der deutschen IB-Gruppen mit den unverholensten NS-Bezügen. Besonders ihre zentrale Führungsperson brachte immer wieder unerwünschte Aufmerksamkeit, besonders aber eine von Tony Gerber verfasste krass antisemitische Rede – gefunden im Rahmen der NSU-Ermittlungen gegen Andre Emminger.

Seine Autorenschaft räumt Gerber in Vernehmungen gegenüber der Polizei selbst ein.

Vom Insta-Fascho zum (halbwegs) professionellen Designer

Wenige Monate später startet Reißner dann sein eigenes Projekt. Als erstes folgen auf diversen Social-Media Kanälen, besonders Instagram, düster melancholische Heimatbilder, sowie die Inszenierung seiner Person als stilvoller Vintage-Badboy mit ganz viel deutschem Wald. Mag seine völkisch-faschistische Weltanschaung hier auch schon implizit im mysthifizierten Heimatbild mitschwingen, wird sie doch erst in seinen ersten Zeichnungen manifest, dafür jedoch in dankenswerter Klarheit. So etwa in den Folgenden: Ersteres beantwortet die Militanzfrage ganz eindeutig: “Kill your Enemy”; das zweite zeigt ein Liktorenbündel, Fascis genannt, Symbol und etymologische Herleitung des ursprünglichen (italienischen) Faschismus.

Dass Faschismus für ihn ein positiver Bezugspunkt ist zeigen dann auch seine Hashtags. Dort verknüpft er Faschismus mit “Kraft”, “Einheit” und “Gerechtigkeit”. Mit seinen den Faschismus verherrlichenden Zeichnungen erregte er rasch das Interesse diverser “Identitärer” Führungskader, was sich in diversen likes und Kommentaren auf seinen Social-Media Kanälen niederschlug.

Fruchtbar wurde diese Zusammenarbeit aber erst durch eine Kooperation mit dem Marburger Germanen und Jungverleger Philip Stein. Statt sein Studium abzuschließen betätigt sich dieser seit geraumer Zeit als Verleger faschistischer Klassiker – Franz Reißner passte in diesem Kontext wohl perfekt als Illustrator zukünftiger Buch-Cover, wie das folgende Portrait Jose Moscardos.

Dieser war ein faschistischer General im spanischen Bürgerkrieg, verantwortlich und gefeiert für die Verteidigung Toledos, wo er hunderte Republikanische Milizionäre nach der finalen Schlacht ermorden ließ. Seit 1955 bis heute ist er zudem Träger des Großkreuz des Verdienstordens der BRD.

Entworfen wurde das Portrait für die von Jungeuropa herausgegebene deutsche Neuauflage der “Kadetten des Alcazar”, einer Novelle des französischen Faschisten und Nazi-Kolloborateurs Robert Brasillach, welcher sich als Chefredakteur von “Je suis partout” für antisemitische Hetzschriften ala “Wir müssen uns die Juden ein für allemal vom Hals schaffen und dürfen auch keine Kinder behalten ” verantwortlich zeichnete.

Reißner und Stein sehen sich als zentrale Akteure einer “Kulturrevolution von Rechts”, für welche sie auch explizit, so zB. In Form eines “Promo-Graffiti Videos” werben. Zum Abschluss werden die Logos von Radical Esthetique und Jungeuropa nebeinander eingeblendet.

Es findet offensichtlich eine enge Kooperation statt. Die tiefgreifende Kenntnis und Identifizierung mit dem europäischen Faschismus, die aus Reißners Kunst wie aus Steins Literatur sprechen, scheint zu verbinden.

 

Ob über den Burschenschafter Stein, der auch immer wieder als Sprecher der Deutschen Burschenschaft auftritt, auch seine Anwesenheit beim Wartburgfest 2017 zu erklären ist, oder Reißner selbst einer Verbindung angehört kann momentan nur gemutmaßt werden. In jedem Falle waren der faschistische Künstler und seine Kamera auf der sonst so abgeschotteten Versammlung zugegen.

Ansonsten scheint er sich vermehrt in Halle und Leipzig aufzuhalten, bspw. Im Identitären Hausprojekt um die Kontrakultur, wie diverse Fotos belegen.

(links Franz Reißner, rechts Mario Müller Kontrakultur Halle, vor dem “Identiären Zentrum” in Halle)

Zu seinen weiteren Tätigkeiten scheint in diesem Kontext auch Tattookunst zu zählen wie folgendes Bild mit den Hastags “tattoo” und “job” nahelegt.

Zudem ist er auf der IB-Demo in Berlin dieses Jahr als Fotograf aufgetreten, eventuell auch in Anti-Antifakontexten.

Es bleibt abzuwarten wie gut sich die Marke etablieren kann, auch angesichts von Preisen wie 37,50€ pro T-Shirt (was mit der Herstellung in Europa gerechtfertigt wird). Er verkehrt jedoch schon jetzt in den höchsten Kreisen der “Identitären” und ist über seine enge Zusammenarbeit mit Philip Stein auch in anderweitig ins völkisch-faschistische Netzwerk der “neuen” Rechten eingebunden. Zumindest diese scheinen sich von ihm viel zu versprechen, wie nicht nur die große Aufmerksamkeit von IB-Kadern, sondern auch ein mehrseitiges Künsterportrait in der ersten Printausgabe des Arcadi-Magazins (gefördert durch “Ein Prozent”) zeigen.

In jedem Falle lassen sich an Franz Reißner und “Radical Esthetique”, wesentliche Merkmale des “neurechten” Theaters ablesen, die nicht oft genug betont werden können: Ein faschistischer Charakter, Vernichtungsfantasien und ein ausgeprägter Hang zu weitläufigen Netzwerken.

Es bleibt spannend und wir wachsam!


Edit: In einer früheren Version des Textes hieß es “Frank” statt Franz Reißner. Dies haben wir nun korrigiert. Desweiteren sei auf recherchegraz verwiesen, die die Genannten im Rahmen eines “gerafften Einblick in die personelle sowie strukturelle Entwicklung des Wirtschafts- und Propagandaapparats der IB [Österreich]” bereits im August kurz beleuchteten.

 

Rückblick und Analyse der Antifa Mittelhessen zum Vorgehen gegen den Bundestagswahlkampf der AfD

Hessische Antifaschist*innen haben sich die Mühe gemacht im Rahmen eines Rückblicks mal zusammenzutragen, was so an Gegenaktivitäten in der Region gegen den Bundestagswahlkampf der AfD lief.

Dabei wurden wir mehrfach mit unsere Recherchen und Analysen der faschistischen “neuen” Rechten um AfD/JA/IB und Burschenschafter erwähnt. Auch ansonsten ein sehr lesenwerter Artikel, den wir euch hiermit ans Herz legen wollen.

Zu finden unter: https://de.indymedia.org/node/15358

Unpolitisch? Sympathien und Doppelmitgliedschaften von Verbindern des Coburger Convents und der Identitären Bewegung sowie extrem rechtes Gedankengut – an Beispielen aus Marburg

Im Zuge der Stadt.Land.Volk-Kampagne wurde ausführlich von den Verknüpfungen der Deutschen Burschenschaft zur Alternative für Deutschland (AfD) und Junger Alternative (JA), sowie zur „Identitären Bewegung“ berichtet. Die Marburger Burschenschaften Rheinfranken und Germania sind jedoch nicht die einzigen Korporationen, welchen diese Verflechtung zu extrem rechten Strukturen bewiesen werden kann.
Obwohl Verbindungen und Landsmannschaften, welche nicht der Deutschen Burschenschaft angehören, darauf bedacht sind, ein vergleichsweise liberales, sich von jeglichen Formen des Extremismus distanzierendes Bild abzugeben, lassen die folgenden Aktivitäten erheblichen Zweifel an der Ernsthaftigkeit dieser Bemühungen aufkommen.

Landsmannschaft Hasso-Borussia (Friedrich-Siebert-Weg 1):

Obwohl die Landsmannschaft Hasso Borussia auf ihrer Internetpräsenz schreibt: „Bei uns ist jedermann, egal welcher Nationalität, Hautfarbe, Konfession und politischer Einstellung willkommen, der diese Toleranz selbst leisten kann – Extremismus jeder Couleur schließt das kategorisch aus.“, gibt es Verbindungen zu der  faschistischen und vom Verfassungsschutz beobachteten „Identitären Bewegung“.

Heinrich Mahling ist mindestens seit 2015 bei der Hasso Borussia und bewegt sich seit Jahren im Dunstkreis der als

Naziburschenschaften bekannt gewordenen Marburger Germanen und Rheinfranken. Er ist Gründungsmitglied der Marburger Ortsgruppe der Identitären Bewegung, die sich Anfang Mai auf dem Haus der B!Germania gründete. Außerdem nimmt er eine Art Ortsgruppensprecherposition ein. Er unterzeichnet Mails der IB-Ortsgruppe Marburg und ist, als öffentlich bekanntes Mitglied der IB, die Kontaktperson für neue Mitglieder. Nachdem der öffentlich beworbende Stammtisch in Marburg nicht stattfand, erschien er wenige Tage später um interessierte Personen bei Vortreffen in Empfang zu nehmen. Nachdem keine Interessenten auftauchten, begab er sich direkt zum Haus der B!Germania, auf deren Haus damals auch schon die ersten IB-Aktionen vorbereitet wurden

Der aus Spremberg stammende Mahling hat sich schon als Jugendlicher politisch in der extremen Rechten verortet, wie Likes für die NPD, sowie Tommy Frenck (Neonazikader, der sich u.a. für das größte Neonazikonzert der BRD 2017 “Rock gegen Überfremdung” verantwortlich zeichnet) auf einem veralteten und von ihm nicht mehr gepflegtem Facebookprofil zeigen.

Öffentliche IB-Aktionen, an welchen er teilnahm, waren die Demos 2016 und 2017 in Berlin, die kläglich gescheiterte Besetzung des Justizgebäudes 2017 (Fotos mit Sonnenbrille), öffentliches Plakatieren für die IB im Lahn-Dill-Kreis 2017 und eine IB-Aktion am 22. September in Gießen. Des Weiteren ist Mahling auf einem Bild als Besucher eines Vortrags des IfS-Vorsitzenden Lichert auf der Nazivilla Germania zu erkennen.

 

(rot: Mahling, orange: vmtl. Pranschke)

Heinrich Mahling ist nicht die einzige Person innerhalb der Hasso Borussia, welche zweifelhaften Aktivitäten nachgeht. Auch sein Bundesbruder Ludwig Pranschke ist der Identitären Bewegung zuzurechnen.

Er ist Mitglied der einschlägigen Facebook-Gruppe „Verlag Antaios Freundeskreis“, welche sich aus Verbindern zusammensetzt, die allesamt entweder dem Teil des völkischen Flügels der AfD oder der IB angehören.

Da Ludwig Pranschke keine Posten in der AfD innehat, gehört er wohl zu den IB-Aktivisten in der Gruppe. Der Verlag Antaios, bildet den literarisch-propagandistischen Teil des extrem rechten Netzwerkes rund um den faschistischen Verleger und Autor Götz Kubitschek. Dieses ist maßgeblich für den Aufbau der Identitären Bewegung in Deutschland verantwortlich.
Außerdem ist auf einem Foto der letzten IB-Aktion in Gießen Mahling gemeinsam mit einer Person zu sehen, deren Haaransatz dem Ludwig Pranschkes verwechselnd ähnlich sieht (s.o). Dies und die Zugeörigkeit zu der Antaios-Gruppe lässt stark vermuten, dass auch Ludwig Pranschke Teil der Marburger IB-Ortsgruppe ist.

Zusammengefasst: Heinrich Mahling agiert seit Monaten offen als Kader der faschistischen Identitären und pflegt engen Kontakt zu den in Teilen dezidiert neonazistischen B!Germania und B!Rheinfranken. Zudem ist er mit wenigen Klicks im Internet als Neonazisymphatisant seit Schultagen identifizierbar. Die Tatsache dass sich in der Hasso Borussia Marburg niemand an seinen völkisch-faschistischen Untrieben stört, im Gegenteil, er mit Ludwig Pranschke dort nicht einmal als Einzelfall zu betrachten ist, zeigt wie unglaubwürdig die Abgrenzungsversuche der Hasso Borussia gegenüber extrem rechter Gesinnung und Betätigung in diesem Geiste sind.

Landsmannschaft Chattia (Lutherstraße 15):

Max Eise, war am 23. Juni im Vorfeld des Vortrags von Andreas Lichert (AfD-Hessen Vorsitz und Unterstützer der Identiären Bewegung, für deren Ortrsgruppe Kontrakultur er in Halle auch jünst als Bevollmächtigter im Hauskauf auftrat), auf dem Germanenhaus anwesend, verließ dieses jedoch wieder, als sich eine Kundgebung gegen diese Veranstaltung formierte. Was wohl aber nicht alle aus der Chattia taten. Trotz ihres Stiftungsfestes am selben Wochenende im Welcome Hotel (Pilgrimstein 29) ist auf einem von der Burschenschaft Germania veröffentlichen Bild der Veranstaltung mindestens eine Person mit blau, weiß, orange farbiger Schärpe zu erkennen. Bei dieser Farbkombination handelt es sich um die Farben der L!Chattia Marburg. Dies legt die Vermutung nahe, dass bei dem Vortrag auch Personen der Chattia Marburg anwesend waren.

(Mahling hinten links im Bild, die Farben der Chattia sind im Vordergrund links zu sehen)

Landsmannschaft Hasso-Guestfalia (Rothenberg 1c):


Daniel Christoph von der Hasso Guestphalia schreibt zu einem Video mit dem Titel “Black man murdered by the San Franzisco PD“, auf dem ein geistig verwirrter Schwarzer ohne Not von dutzenden Polizeikugeln durchlöchert wird: „Der hat sich wahrscheinlich im Bus nach vorne gesetzt“. , womit er offensichtlich auf die rassistische Gesetzgebung zu Seiten der Segregation in den USA anspielt, in deren Rahmen es Schwarzen nur erlaubt war in den hinteren Teilen von Nahverkehrsbussen zu sitzen.
Ein Foto des Coburger Convents kommentierte er mit „Ohne Bücher macht das ja auch nur halb so viel Spaß“.

Der erste aufgeführte Kommentar zeigt eine eiskalt menschenverachtende, rassistische Gesinnung. Am zweiten Kommentar ist deutlich zu sehen, dass Daniel Christoph auch vor einer Verherrlichung der Bücherverbrennung während des Nationalsozialismus nicht zurück schreckt. Der Coburger Convent läuft bekanntermaßen bei seinen jährlichem Pfingstkonvent in SA-Tradition, mit Fackeln ebene jene Route, welche schon die Nazis nahmen. Es gibt keinen Zweifel, worauf der Guestphale hier anspielt.
Außerdem gefallen ihm Beiträge der Identitären Bewegung wie zum Beispiel die “Willkommensaktion” der Kontrakultur Halle.
Wenn auch keine Belege existieren, dass Daniel Christoph, wie Mahling, in der IB-Marburg aktiv ist, scheint er zumindest Sympathisant dieser zu sein, in jedem Falle übertrifft er diese in Punkto Menschenfeindlichkeit mit seiner höhnisch-rassistischen Rechtfertigung verstörend-krasser Polizeigewalt.

Landsmannschaft Nibelungia (Hainweg 20):


Auch andere CC Verbindungen fallen immer wieder durch eine Nähe zu extrem rechtem Gedankengut auf. Wie zum Beispiel die Landsmannschaft Nibelungia. So tönt bei abendlichem Lagerfeuer ganz gerne mal das Lied „Deutschland den Deutschen“ von der Naziband „Ahnenblut“ aus ihrem Garten. So geschehen am 2. August 2017.

 

Ein Blick in die Satzung des Marburger Waffenrings, ein Zusammenschluss schlagender Verbindungen in Marburg, zeigt zudem noch einmal die Zusammenarbeit der Landsmann- und Turnerschaften aus dem Coburger Convent mit der Deutschen Burschenschaft.

Extrem rechte Postionen sind bei Studentenverbindungen kein Alleinstellungsmerkmal der Deutschen Burschenschaft. Zwar sticht dort die Dichte dieser Weltanschauungen heraus, dennoch tummeln sich auch im CC Nazis und Faschisten verschiedenster Prägungen. Auch wenn der CC sich gern von rechten Positionen abgrenzt, sprechen die Aktivitäten der Mitglieder eine andere Sprache.

Die Verbindung des CC’s in Marburg sollten sich auch im Kontext von gewalttätigen Übergriffen durch die örtliche Burschenschaft, wie auf dem diesjährigen Landeskongress der JA bei der B!Germania die Frage stellen, ob sie wirklich die Konsequenzen (antifaschistische Intervention, krititische Öffentlichkeit, staatliche Repression*) dafür tragen wollen, sich in diese völkisch-faschistische Front einzureihen!


*wobei es als Studentenverbindung  fast unmöglich ist in den Fokus von Sicherheitsbehörden zu geraten wie zuletzt im Rahmen einer SPD-Anfrage im hessischen Landtag als Folge unserer Recherchen zum JA-Landeskongress bekannt wurde

Zur Erinnerung: So sah es aus als die Burschen der Germania und der Beteiligung ihres Sprechers Maximilian Kolb (rot) und Sprechers a.D. Philip Stein (orange), versuchten Jagd auf Beobachter*innen machten, eben jener Personenkreis mit denen verschiedene Verbinder des CC’s in Marburg zunehmend klüngeln.

 


Für weitere Informationen über den Coburger Convent:

coburgerconvent.blogsport.de/
www.falsch-verbunden.net

https://www.antifainfoblatt.de/artikel/coburg-und-sein-convent-%E2%80%93-rechter-konsens-aktion

Hessischen Landesliste der AfD: Von Konzertausflügen mit Neonazis, Begeisterung für Faschisten und Applaus für Antisemiten

Bundestagswahlspezial zur AfD-Hessen

 

In den letzten Monaten ist auf diesem Blog, sowie in der Folge auch in verschiedenen Medien* von den Verbindungen hessischer AfD-Kader und Bundestagskandidat*innen weit ins faschistische Milieu berichtet worden. Auch eine Anfrage im hessichen Landtag zog dies schon nach sich. In Anbetracht der äußerst dürftigen Konsequenzen im zivilgesellschaftlich-medialen Umgang mit der AfD und den ebenso zahlreichen wie fadenscheinigen Distanzierungen seitens der fraglichen Funktionäre, widmen wir uns in diesem Text nochmals dem völkischen Netzwerk der hessischen AfD, anhand ihrer Liste für die Bundestagswahl, besonders dem Vorsitzenden des Parteinachwuchses Jan Nolte (Listenplatz 4), sowie dem bisherigen Biedermann Julian Schmidt (Listenplatz 9).

Julian Schmidt, AfD-Bundestagskandidat für den Wahlkreis Marburg-Biedenkopf, zeichnete sich lange Zeit durch öffentliche Zurückhaltung aus, bis der Ex-Zeitsoldat sich mit einem offenen Brief an Verteidigungsministerin von der Leyen wandte. Dieser war gespickt mit geschichtsrevisionistischen Thesen, so reduziert er den NS-Volksstaat auf „eine Gruppe von Verbrechern“, nennt den „ganz große[n] Teil der Wehrmacht nicht Täter, sondern Opfer“ und fordert zudem diesen genauso zu Gedenken wie „allen anderen Opfern der Naziherrschaft“. In einem Antwortschreiben auf die Skandalisierung dieser Aussagen durch „Buzzfeed“ will er sich davon auch in keinster Weise distanzieren, der Inhalt des Briefes widerspräche „weder den Leitlinien meiner Partei noch sonstigen gesellschaftlichen Konventionen in Deutschland“. In Bezug auf die AfD stimmt diese Aussage natürlich und auch der bundesrepublikanische Erinnerungsdiskurs ist in Zeiten von Medienspektakeln wie „Unsere Mütter – unsere Väter“ erfüllt vom ganz eigenen Geschichtsrevisionismus der „wiedergutgewordenen Deutschen“ (Eike Geisel). Mit historischer Realität oder aktuellem Forschungsstand hat seine verquere Weltsicht jedoch nichts zu tun.

Schmidt ist trotz seines Images klar Träger von Versatzstücken äußerst rechter Ideologie. Weitergehende Recherchen haben desweiteren zu Tage gefördert, dass er auch Kontakt zu militanten Neonazis pflegt. Das folgende Foto zeigt Schmidt beim Besuch eines „Böhse Onkelz“-Konzerts am 21.November 2016 zusammen mit Torsten Debus (Bildmitte), welcher seinen (Facebook-)Freund sowie seine Frau auch auf dem Bild verlinkte.

(Im roten Kasten, v.l.n.r. Torsten Debus, Jessica & Julian Schmidt)

 

Dieser ist Antifaschist*innen seit langem als Nazischläger und Hooligan bekannt, auf dem nächsten Bild ist Debus bspw. auf einem Neonazikonzert, in einem Shirt der neonazistischen Band „Sleipnir“ zu sehen, Arm in Arm mit einem jüngeren Neonazi, laut dessen Shirt Anhänger von „Combat 18“, dem militanten Arm des in Deutschland verbotenen „Blood and Honour“-Netzwerks, verantwortlich für zahlreiche Terrorakte und Gewalttaten.

Die Bilder zeigen wie scheinheilig die Abgrenzugsversuche und das Bemühen um Seriösität sind, wenn gleichzeitig Umgang mit Hardcore-Neonazis gepflegt wird. Daneben wirkt seine andauernde Zusammenarbeit mit dem “Identitären”-Faschisten und Burschenschafter der Germania Marburg Nils Grunemann, im Rahmen der Jungen Alternative Marburg fast nebensächlich.

Auch beim aktiven Bundeswehrsoldaten Jan Nolte, Kandidat für Waldeck-Frankenberg lohnt eine erneute Betrachtung. Der umtriebige Chef der dortigen AfD-Kreistagsfraktion, sowie der hessischen Jungen Alternative, hatte bereits vor einigen Monaten mit Vorwürfen zu kämpfen, da Antifaschist*innen auf Noltes privater Facebookseite Likes einschlägiger Neonazimarken entdeckten und dies nebst seiner Vorliebe für allerlei Germanenkitsch publik machten. Dieser löschte die Gefällt-mir-Angaben und saß die Sache mittels Leugnung einfach aus.

Doch lange währte die Ruhe nicht, denn am 29.04.2017 fand der hessische Landeskongress der Jungen Alternative auf dem Haus der berüchtigten Burschenschaft Germania Marburg statt. Die Ereignisse des Tages erregten einiges an Aufmerksamkeit, nachdem es dort zu gewalttätigen Übergriffen auf Fotograph*innen kam – was diese prompt in ausführlichen Bilderserien festhielten.

(rot: Maximilian Kolb, JA-Landesvorstand, AfD-Schwalm Eder, sowie Sprecher der B!Germania,  orange: Philip Stein, Gründungsmitglied v. “Ein-Prozent”, Sprecher der B!Germania a.D. und europaweit in neofaschistische Kreise vernetzt)

 

Die Fotos von Max Kolb, Sprecher der B!Germania und Mitglied des Landesvorstands der JA, wie er vermummt unter anderem gemeinsam mit dem Jungverleger faschistischer Klassiker und B!Germania Sprecher a.d. Philip Stein auf die Journalist*innen losging, fand einigen Widerhall in hessischen, aber auch in überregionalen Medien, da Torben Braga (ebf. B!Germania und enger Berater Höckes) diesen mit dem Auto der thüringischen AfD-Fraktion direkt zum Ort des Geschehens brachte. Aber irgendwie schaffte Nolte auch dies auszusitzen, vor allem dank komplett untätiger Behörden und dem mäßigen Interesse der Öffentlichkeit. Stattdessen gelang es der AfD im Marburger Kreistag sogar eine eigene Resolution, gerichtet gegen linke Gewalt, zur Annahme zu bringen.

Und auch die jüngst erfolgte Anfrage im hessischen Landtag zu Verbindungen von extremer Rechter und AfD-Hessen war geriet zur Farce. Mit Blick auf die Vorfälle auf dem JA-Landeskongress hatte die SPD angefragt, die Antwort der CDU bestand jedoch lediglich daraus das zu bestätigen, was die auf diesem Blog veröffentlichten Fotos ohnehin belegten – wenigernoch, über die hier komplett durchanalysierten strukturellen und politischen Verbindungen von völkischer Verbindungsszene, AfD uvm. sollte gar nichts gesagt werden um die Arbeit des Verfassungsschutzes nicht zu gefährden. Desweiteren deklarierte sie die “personellen Überschneidungen” sogleich als Einzefälle und auch von einer Beobachtung der JA-Hessen oder B!Germania Marburg durch den Verfassungsschutz wollte der Staatssekretär d. Inneren Koch nicht reden.

Letzteres wurde von Nolte anscheined sogleich aufgenommen. Auch er wurde von “Buzzfeed” mit seinen Verbindungen ins völkisch-faschistische Milieu konfrontiert, offenbar besonders mit den Ereignissen des Landeskongress. In seiner Antwortmail weist er dann auch jegliche Verantwortung von sich. So sei der in diesem Rahmen dokumentierte Handschlag mit dem “Blood and Honour”-nahen Neonazis und Burschen der Marburger Rheinfranken Lars Roth rein zufällig zustandegekommen, auch wenn er sich nicht ausdrücklich von diesem distanziert. Für die Germania hat er jedoch klare Worte, denn “Was die Burschenschaft Germania angeht, so ist für uns nicht die Einschätzung von Linksextremen maßgeblich, sondern die des Verfassungsschutzes” und für diesen scheinen extrem rechte Bestrebungen seit jeher irrelevant zu sein, insoweit sie von der Verbindungsszene ausgehen.

Besonders bemerkenswert finden wir aber seine Behauptung, die JA-Hessen arbeitete nicht mit der faschistischen “Identitären Bewegung” zusammen und sein Landesverband sei sogar der erste gewesen der einen Unvereinbarkeitsbeschluss verabschiedet habe. Und das ist nun einfach gelogen. Zwar gibt es diesen Beschluss tatsächlich, aber irrelevanter könnte er kaum sein. So gibt es zum einen diverse personelle Überschneidungen auf unterschiedlichen Ebenen. So abermals die Germania Marburg, die offenbar den größten Teil der “IB-Marburg” stellt, fand doch das Gründungstreffen, wie auch die Vorbereitung der ersten Aktionen auf dem Verbindungshaus statt. Der Germane und stellvertretende JA-Marburg Sprecher Nils Grunemann wurde sogar zum “Obmann der Identiären Bewegung Deutschland” gewählt. Noltes AfD-Kollege Andreas Lichert bot der IB schon in seiner Projektwerkstatt in Karben reichlich Raum und fungierte jüngst als Bevollmächtigter beim Kauf eines Hauses für den halleschen und bundesweit wohl bekanntesten Ableger der IB, “Kontra Kultur”.

Aber eigentlich ist ein Blick auf Nolte selbst am besten geeignet um die Fadenscheinigkeit seiner Behauptungen zu erkennen. So gefällt ihm die Facebookseite “Radical Esthétique” –  ein Ableger der identitären Bekleidungsmarke “Phalanx Europa”, scheinbar in Zusammenarbeit mit Philip Steins “Jungeuropa-Verlag”.

Während dort Klassiker faschistischer Literatur neu verlegt werden, bietet  “Radical Esthétique” die Mode und Lifestyle dazu. So posten sie betont lässige Bilder die sich immer wieder Faschisten und ihren Organisationen widmen – Jogginghose, Kippe und Capitan Codreanu, wohl bedeutendster rumänischer Faschist des 20. Jhd, so sieht für die Seitenbetreiber (und anscheinend auf Jan Nolte) ein entspannter Sonntag aus.

Oder es werden eigene Motive entworfen wie hier ein Portrait von José Moscardó Ituarte, General des faschistischen Spaniens:

(Der Post ist eine Anspielung auf den Klassiker faschistischer Literatur “Die Kadetten des Alcazar” von Robert Brasillach, Nazikollaborateur und Antisemit – neuverlegt von Philip Stein aka “Jungeuropa”)

 

Ihr Selbstverständnis ist eine Ansammlung heroisch-pathetischer Phrasen, gipfelnd in einem Verweis auf ihr Ziel – die (nationale) Revolution:

“Die Loyalität, die Ehre und der Mut des letzten Mannes, der ihn bis zum Tod kämpfen lässt. […]

Die Hoffnung, die zur Revolution wird! ”

Das es sich hier um ein dezidiert faschistisches Projekt handelt wird auch unter anderen durch diesem Post auf ihrem Instagram-Account deutlich:

Ist das Liktorenbündel für sich genommen schon historisches Symbol (nicht nur) der italienischen Faschisten, klärt spätestens der Hashtag #fascime (dt. Faschismus) auf.

Interessantester Post war aber wohl gleichzeitig das einzige Motiv das es bisher auf ein reales T-Shirt geschafft hat und zwar diese “Eisenfaust”, die auch Jan Nolte gefällt (sowie den Burschenschaftern Moritz Guth, Germania und Bastian Löhr Rheinfranken Marburg):

Und diese Faust hat es in sich. Die “Eiserne Faust” war eine informelle Vereinigung völkisch-nationalistischer Reichswehroffiziere, in denen besonders viele ehemalige Freikorpskämpfer organisiert waren. Sie existierte von 1919-1934 und war klar völkisch ausgerichtet. Sie war zwar faschistisch und antisemitisch ausgerichtet, jedoch nicht dezidiert nationalsozialistisch. Sie war ein völkisches Netzwerk, in dem sich im Sinne extrem rechter Politik ausgetauscht und vernetzt wurde. Historische Bedeutung erlangte sie mit der Einführung Hitlers durch Ernst Röhm, womit dieser wichtige Kontakte zur Reichswehr erhielt.

Seine Gefällt-mir-Angaben für diese Seite im Allgemeinen und die “Eisenfaust” im besonderen sprechen auf jeden Fall Bände über die Gesinnung Noltes. Die Vereinigung war prägend für die frühe Bewegungsphase der deutschen Faschisten. Aufgrund ihres völkischen Netzwerkcharakters und dem Anspruch eine Bewegung zu formen kommt man nicht umhin sich an die hessische AfD, sowie ihr Netzwerk von, Identitären, Burschenschaften und dem Institut für Staatspolitik erinnert zu fühlen (sowie dem Soldaten Nolte und Ex-Soldaten Schmidt). Insbesondere die faschistische, aber nicht dezidiert nationalsozialistische Ausrichtung machen sie als radikalen aber nicht völlig verbrannten Bezugspunkt attraktiv.

Eine Bühne für Antisemitismus

Die von seiner Kreistagsfraktion Waldeck-Frankenberg organisierte Wahlkampfveranstaltung passt dazu auch bestens ins Bild. Als Redner*innen waren neben den Direktkandidat*innen Christine Anderson (Pegida-FFM), Andreas Lichert (Institut für Staatspolitik) und Jan Nolte selbst, der Chefredakteur des antisemitschen Hetzblatts “Compact”, Jürgen Elsässer geladen.

(Bundestagskandidat Nolte war sichtlich angetan von den Worten Elsässers)

In der Fragerunde warnte er dann codiert in Form der jüdischen Familien Rothschild und Soros vor den Machenschaften “der Juden” benannte allein das Befassen mit diesen, wie im Rahmen seines verschwörungstheoretischen Magazins als “gefährlich” und bezeichnete sie als “heißes Eisen”. Gemäß seiner sogar gerichtsfest erprobten Taktik verdichtete er jüdische oder jüdisch klingende Namen, antikapitalistische Ressentiments gegen die Banken oder Währungspolitik, gegen “die da oben” und sogar den Parlamentarismus als solchen zu einem Gesamtbild, dass auch ohne konkrete Nennung bei seinen Hörer*innen das Bild des manipulierenden, allmächtigen “Finanzjudentums” entstehen lässt. Damit haben Nolte und seine AfD Waldeck-Frankenberg gezeigt, dass die AfD-Hessen nicht nur mit Martin Hohmann (Fulda, Platz 6) dem Antisemitismus und seiner geopolitischen Reproduktion als Antizionismus wieder Raum gewähren!

Die obigen Fundstücke zeigen erneut: menschenfeindliche Tendenzen in der AfD-Hessen sind hochaktuell, kein Einzelfälle und ziehen sich bis in höchste Kreise. Dazu hat die AfD-Hessen gezeigt, dass ihre völkisch-faschistische Ideologie durchaus auch in realen Gewalttaten mündet – mit Parteifunktionären mittendrin ohne das für diese oder ihre Partei irgendwelche Konsequenzen drohen würden! Wer AfD wählt kriegt zwar nicht unbedingt Neonazis, Faschist*innen aber in jedem Falle!


*Zuletzt ließ das Medienportal Buzzfeed verlautbaren, sie hätten alle 396 AfD-Bundestagskandidaten „durchleuchtet“ und seien dabei auf etwa 50 Personen gestoßen, die sich nicht von extrem Rechten abgrenzen oder selbst zu diesen zählen würden.

Wenngleich wir die Berichterstattung, vor allem im Hinblick auf ihre breite Rezeption in etablierten Medien begrüßen, sehen wir uns doch genötigt auch deutliche Kritik zu üben.

So stammt der größte Teil der Informationen offensichtlich aus antifaschistischen Recherchestrukturen, oder vorangegangen Berichten engagierter Journalist*innen. Dass diese Quellen nicht mitangegeben werden ist natürlich zunächstmal ärgerlich für eben diese, da so mögliche Aufmerksamkeit und wertschätzende Einordnung der Arbeit dieser Strukturen und Gruppen entfällt, was mit Blick auf das „linksunten.indymedia“-Verbot besonders schmerzt. In diesem Fall ist es zudem gefährlich, da das simple Googeln und Abschreiben von Facebookprofilen und Antifa-Recherche sicherlich kein „Durchleuchten“ einer Person darstellt. Verglichen mit der zumeist punktuell betriebenen Berichterstattung, die völkisch-nationalistische Tendenzen immer wieder als Einzelfälle durchgehen lassen, ist dies zwar ein Fortschritt, es wurde jedoch überhaupt nicht reflektiert, dass extrem rechte Propaganda in öffentlich einsehbaren Facebookprofilen lediglich die Spitze des Eisbergs ist. Mit dem Anspruch fast 400 Kandidat*innen „analysiert“ zu haben und nur bei 50 fündig geworden zu sein, werden somit fast 350 Kandidat*innen und somit der Großteil der AfD-Listen von völkischen, antisemitischen und faschistischen Tendenzen freigesprochen. Wie wir finden, ein schwerwiegender Fehler.