Die AfD in Marburg: Eine Ansammlung von Menschenfeinden

Dieser Text befasst sich mit aktuellen Entwicklungen und vor allem Personalia der Stadt- und Kreis-AfD in Marburg. Bereits hier und hier haben wir über ausgewählte Personen der Marburger AfD geschrieben, diesmal soll es ein wenig mehr in die Tiefe gehen. Auch wenn die üblichen Naziverbindungen nach wie vor regelmäßig Veranstaltungen organisieren, ist die AfD der lokale Akteur, der die relevantesten und öffentlichkeitswirksamsten rechten Veranstaltungen organisiert, wie zuletzt die Veranstaltung mit Gauland in Bauerbach. An Gaulands Person kann man die Kontinuität rechter Veranstaltungen in Marburg festmachen, so sprach er noch im Sommersemester 2014 bei der Naziverbindung Rheinfranken. Neben Gauland sprach in Bauerbach auch Christine Anderson, prominenteste hessische Vertreterin des extrem rechten ‚Flügels‘ innerhalb der AfD rund und Björn Höcke. In ihrer Rede beim Kyffhäusertreffen 2019 dankte sie Höcke, dass er die AfD davor bewahrt habe, eine Systempartei zu werden. Am 4.5. gründete sich der Stadtverband der Partei, einige Wochen zuvor wählte der Kreisverband einen neuen Vorstand. Ausgewählte AfD‘ler und eine AfD’lerin stellen wir euch nun hier vor.

Vor kurzem erschien in der Oberhessischen Presse ein affirmativer Beitrag zum Stadtverband mit O-Tönen von Michael Franke. Darin äußerte dieser, dass AfD-Mitglieder Angst vor der Antifa hätten und die lokale Arbeit der AfD durch diese behindert werde. Wir begrüßen dies ausdrücklich und rufen dazu auf, dass das weiterhin so bleibt.

Fight fascism wherever you can!


Reinhard Rieth
Reinhard Rieth
Frauenverachtung I

Reinhard Rieth ist stellvertretender Vorsitzender des AfD-Kreisverbands, war jedoch auch bei der Stadtverbandsgründung anwesend und ebenfalls aktiv an der Durchführung derselben beteiligt. Neben diversen AfD-Seiten gefällt ihm auf Facebook auch ein Bild des NPDlers Patrick Wieschke, der wegen Verurteilungen aufgrund sexuellen Missbrauchs einer Minderjährigen und Misshandlung se-iner Mutter und Schwester unlängst aus dem Landes-

Frauenverachtung II

-vorstand der NPD Thüringen zurücktreten musste. Desweiteren gefallen ihm überwiegend Selfies junger Frauen, die er jedoch zeitgleich mit Kommentaren wie „Weiber sind so Hell wie nen Kasten Schwarzbier… warum sonst suchen se sicher immer diese Vollpfosten aus und schicken die in die Wüste die aufrichtig sind 😀 Einfach nur behämmert das Weibliche Geschlecht ;-)“ oder (Wenn eine Frau weint) eine hintern kopf klapsen und anschließend fragen ” wie war das mit dem starken Geschlecht”! also reis dich zusammen die Welt geht nicht unter ;-)“ sexistisch abwertet und Gewalt gegen sie legitimiert. Physik scheint auch nicht seine Stärke zu sein, das zeigt sich an deutlich an seiner Anfälligkeit für Verschwörungsideologien.

 

Freie Energie
Martin Lauer
Martin Lauer

Martin Lauer (Beistitzer im Kreisvorstand) ist Militarist, Rassist sowie Mitglied der Marburger Jäger, außerdem ist er Mitglied im Kyffhäuser Verband und im OSMTH-Orden (Ordo Supremus Militaris Templi Hierosolymitani) aktiv. Der Kyffhäuserverband ist ein Militaristenverband mit zahlreichen Bezügen in die extreme Rechte, der OSMTH-Orden ein seltsamer Templerorden, der sich in der Traditionslinie der Tempelritter sieht. Zudem war Martin Lauer mindestens bis Oktober 2018 Polizist, damals postete er ein Bild von sich in Polizistenuniform auf seinem Blog. An der Polizeiuniform trug er Patches vom Kyffhäuserverband und dem OSMTH-Orden. Martin Lauer muss im Kontext der Neonaziumtriebe bei der hessischen Polizei gesehen und analysiert werden. 

Daneben besitzt Martin Lauer die Jagdhundeschule Mittelhessen in Amöneburg. Auf dem (inzwischen nicht mehr öffentlichem) Blog der Jagdschule finden sich zahlreiche rechte Postings, neben AfDInhalten finden sich auch Gedenkpostings, welche in neonazistischer Manier an “die Bombennacht von Dresden” erinnern sollen, an den Untergang der Gustloff oder positiv Bezug auf die rassistischen und gewalttätigen Demos in Chemnitz vergangenen Spätsommer nehmen, bei dem er einen Massenmord an Deutschen herbeifabuliert. Zudem wurde das extrem rechte und antisemitische Compact-Magazin über den Shop vertrieben. Sein Facebookcontent besteht ebenfalls überwiegend aus Beiträgen mit AfD-Bezug, sowie mit rassistischen und sexistischen Inhalten, vor allem die Themen Migration, Gender und Anti-Abtreibung werden bedient.

Matthias Pozzi

Matthias Pozzi ist Schriftführer des Stadtverbandes und darüber hinaus bereits länger bekannt als Teil des Vorstands der Fördergemeinschaft Marburger Jäger, einer rechten Reservistenkameradschaft, die Antifaschist*innen in Marburg hinlänglichst bekannt sein sollte. Er ist mit Naziburschen Tobias Heuwinkel (link) und Marcel Gent, Rheinfranken Marburg, und Christopher Katzer, Chattia Marburg, persönlich bekannt und war mit ihnen zusammen bei der Enthüllung der Gedenktafel der Morde von Mechterstädt – bei denen marburger Verbinder fliehende Arbeiter erschossen.

Dirk Winnebald
Like für EinProzent

Dirk Winnebald hat keinen Posten innerhalb der AfD Marburg-Biedenkopf inne, ist aber aktives Mitglied und war beispielsweise Mitorganisator der Stadtverbandsgründung oder Wahlkampfhelfer 2018. Auf Facebook gefallen ihm neben Videos des Nazirappers Chris Ares auch die Seite des AfD-Antisemiten Martin Hohmann und dem extrem rechten Geldsammelsverein EinProzent – gegründet vom marburger Germanen Phillip Stein. Richtig widerlich sind auch seine übrigen Facebookaktivitäten: Ein von der Nazi-Facebookseite Grauzonistische Reaktion (ebenfalls von ihm geliked) geteiltes Video, in dem ein brennendes Asylheim zu sehen ist, kommentiert er mit einem Meme mit dem dem Spruch „Happy Ramadan ihr Turbanmuschis“. Ein anderes rassistisches und menschenfeindliches Bild ist ihm immerhin ein Lachsmiley wert: Das Bild impliziert nicht nur, Asylanten würden deutsche Frauen vergewaltigen, sondern auch dass sie lieber Sex mit Eseln als Frauen haben würden.

Rassismus II
Rassismus I
Impressum von Winnebald Heiztechnik

Dass Dirk Winnebald keine Posten innerhalb der AfD hat, sondern mit der zweiten Reihe zufrieden ist, könnte daher kommen, dass er ein erfolgreiches mittelständisches Unternehmen führt. Winnebald Heiztechnik hat seinen Sitz an der Hauptstraße 2 in Biedenkopf-Breidenstein und Winnebald wurde im Rahmen seiner Tätigkeit dort sogar schon von der OP Interviewt. Dirk Winnebald wohnt ebenfalls in Biedenkopf-Breidenstein, seine Handynummer ist 01701662399.

Winnebald als Wahlkampfhelfer

 

Michael Franke

Michael Franke ist stellvertretender Sprecher des Stadtverbandes und liked in Facebook etliche AfD-Seiten, u.a. die „Patriotische Plattform“ und einen Post des Ex-AfD‘lers Andre Poggenburg, welcher die Junge Alternativer trotz etlicher extrem rechter Aktivitäten in Schutz nimmt. Daher ist es wenig verwunderlich, dass ihm auch Inhalte der Identitären (120db & Defend Europe), sowie die Reichsbürgerbewegung gefallen, er findet, dass Männer gegenüber Frauen benachteiligt sind und glaubt, dass Nazi die Abkürzung für „Nationaler Zionist“ sei.

In seiner Freizeit trinkt dieser rechte AfD‘ler und Antisemit gerne Bier im Holzwurm.

Antisemitischer Facebook-Kommentar
Likes für Identitäre und AfD
Angebliche Benachteiligung von Männern

 

Johannes Hühn…

Johannes Hühn ist Sprecher des Stadtverbands und aus Bauerbach, daher auch maßgeblich an der Organisatin der Veranstaltung und Diffamierung des antifaschistischen Gegenprotests beteiligt. In Facebook gefällt ihm zB die Naziburschenschaft Normania Leizig zu Marburg. Weitere Facebookkommentare von ihm legen nicht nur Sympathien, sondern eine Mitgliedschaft in dieser DB-Verbindung nahe.

…gefällt die Naziburschenschaft Normania Leipzig zu Marburg…
…und lässt sie Hochleben

 

 

 

 

Gerhard Rhiel

Gerhard Rhiel ist Beisitzer Kreisverband-Vorstand, will „die Antifa“ als terroristische Vereinigung verbieten lassen, hält den hessischen Bildungsplan für „indoktrinierte Sexualerziehung“ und liked die antifeministische Kampagne „feminin statt feminismus“ der Jungen Alternative.

 


Uni-Bedienstete

Wie die Stadt Marburg ist auch die Universität stolz auf ihre Weltoffenheit und Toleranz. Nicht desto trotz arbeiten gleich drei AfD-Vorstandsmitglieder für die Universität. Augen auf beim Studium!

Werner Gosewinkel

Werner Gosewinkel ist Beisitzer im Vorstand des Stadtverbands und war auch bei der Gründung dessen in der Gartenlaube anwesend. Er war Sportlehrer der Uni und hatte 2011 sein 40jähriges Dienstjubiläum, inzwischen ist er vermutlich im Ruhestand.

Auf Facebook äußert sich Gosewinkel homophob und bezeichnet die Hochzeit zweier Männer als „Abnormität“. Er kommentiert antisemitische Bilder die von „denen da oben“ sprechen und dem „undemokratischen und korrupten“ System hinter der demokratischen Fassade. Sein antisemitisches Weltbild wird dadurch vervollständigt, dass er überzeugt ist, dass der 2. Weltkrieg viele Väter hatte – eine eindeutige Relativierung der deutschen Kriegsschuld. Er erzählt offen davon, bei Pegida-Demonstrationen in Dresden und München mitgelaufen zu sein und zeigt sich verständnisvoll den „Demonstranten“ gegenüber, er habe Menschen „wie dich und mich“ kennengelernt. Auch die Identitären scheinen bei dem AfD‘ler für Begeisterung zu sorgen. So teilt er auf Facebook zwei Bilder einer Banneraktion der IB in Marburg und kommentiert mit „tolle Aktion der Identitären Bewegung“. Als die Rheinfranken 2015 Höcke nach Marburg einladen wollten, kündigte er auf Facebook öffentlich seine Teilnahme an. Zudem ist er mit Klaus Böckler von den Marburger Jägern und auf Facebook mit dem bekannten Rechtsextremisten und NPD‘ler Karl Richter aus München befreundet.

Gosewinkel (links) mit Unipräsident Fridhelm Nonne (rechts)
Gosewinkel (links) mit Unipräsident Fridhelm Nonne (rechts)

Gosewinkel feiert die Identitären
Freundschaft mit Karl Richter und Klaus Böckler

 

 

Heike Balzer ist gleich zweimal Schatzmeisterin für die AfD. Sie ist Verwaltungs-Mitarbeiterin in der Geographie der Uni Marburg (Umweltinformatik/Physische Geographie) in der Deutschhausstraße 21, Raum: 00A18 und zu erreichen unter +49 6421 28-25753 oder heike.balzer@geo.uni-marburg.de

Götz Hatop arbeitet in der Universitätsbiblitothek. Zu erreichen ist er unter Tel.: +49 6421 28-22058 oder E-Mail: goetz.hatop@ub.uni-marburg.de

Sebastin Ehricke ist Beisitzer im Stadtverbands-Vorstand, studiert aktuell Politikwissenschaft an der Uni Marburg.


Dass, wie in der OP berichtet, lokal aktuell keine Verstrickungen zu den Germanen bekannt sind liegt nicht an inhaltlichen Differenzen, sondern an antifaschistischer Skandalisierung. Noch 2017 gründeten Germanen und AfD‘ler zusammen die Junge Alternative, wie hier behandelt wurde, außerdem nutzen beide mit Vorliebe die Gartenlaube. Mit der Veranstaltung in Bauerbach ist es der AfD nicht nur gelungen, eine eigene Veranstaltung in einem Marburger Ortsteil durchzuführen, sondern auch, diese mit zwei VertreterInnen des extrem rechten AfD-Flügels abzuhalten. Dass sich die AfD Marburg sich nebst Gauland die „hessische Galionsfigur des ‚Flügels‘“ (FAZ) und EU-Parlamentarierin Christine Anderson einlädt, ist ein deutliches Zeichen, wie sich der Ortsverband in innerparteilichen Richtungskämpfen positioniert.

Als Fazit bleibt festzuhalten, dass die Marburger AfD auf den ersten Blick aus ‚normalen‘ Leuten ‚aus der Mitte der Gesellschaft‘ – Uni-Angestellte, erfolgreiche Mittelständler, mindestens ein Polizist – besteht. Sieht man jedoch genauer hin wird deutlich, was für eine menschenverachtende Gesinnung diese Menschen in sich haben: Offener Antisemitismus, extrem widerliche Homophobie und Sexismus, Bekanntschaft mit NPD‘lern und Likes für die Identitären. Die AfD ist bundesweit wie lokal sicherlich kein ‚Ort der Aufklärung‘ oder eine ‚demokratische Partei wie andere auch‘. Sie ist ein Verein von extrem rechten Menschenfeinden und so muss ihr auch begegnet werden. Die Gefahr von Faschisten wie Martin Lauer, der in Polizei- und Militaristenkreisen verkehrt, darf in Zeiten von Uniter, dem Nordkreuz und Morddrohungen aus Reihen der hessischen Polizei nicht übersehen werden.

Update 19.8.2019: Wir haben weitere Screenshots von Johannes Hühn Facebook-Aktivitäten analysiert (s.o.). Diese lassen den Schluss nahe, dass er Alter Herr der Normania-Leipzig zu Marburg ist.