Unpolitisch? Sympathien und Doppelmitgliedschaften von Verbindern des Coburger Convents und der Identitären Bewegung sowie extrem rechtes Gedankengut – an Beispielen aus Marburg

Im Zuge der Stadt.Land.Volk-Kampagne wurde ausführlich von den Verknüpfungen der Deutschen Burschenschaft zur Alternative für Deutschland (AfD) und Junger Alternative (JA), sowie zur „Identitären Bewegung“ berichtet. Die Marburger Burschenschaften Rheinfranken und Germania sind jedoch nicht die einzigen Korporationen, welchen diese Verflechtung zu extrem rechten Strukturen bewiesen werden kann.
Obwohl Verbindungen und Landsmannschaften, welche nicht der Deutschen Burschenschaft angehören, darauf bedacht sind, ein vergleichsweise liberales, sich von jeglichen Formen des Extremismus distanzierendes Bild abzugeben, lassen die folgenden Aktivitäten erheblichen Zweifel an der Ernsthaftigkeit dieser Bemühungen aufkommen.

Landsmannschaft Hasso-Borussia (Friedrich-Siebert-Weg 1):

Obwohl die Landsmannschaft Hasso Borussia auf ihrer Internetpräsenz schreibt: „Bei uns ist jedermann, egal welcher Nationalität, Hautfarbe, Konfession und politischer Einstellung willkommen, der diese Toleranz selbst leisten kann – Extremismus jeder Couleur schließt das kategorisch aus.“, gibt es Verbindungen zu der  faschistischen und vom Verfassungsschutz beobachteten „Identitären Bewegung“.

Heinrich Mahling ist mindestens seit 2015 bei der Hasso Borussia und bewegt sich seit Jahren im Dunstkreis der als

Naziburschenschaften bekannt gewordenen Marburger Germanen und Rheinfranken. Er ist Gründungsmitglied der Marburger Ortsgruppe der Identitären Bewegung, die sich Anfang Mai auf dem Haus der B!Germania gründete. Außerdem nimmt er eine Art Ortsgruppensprecherposition ein. Er unterzeichnet Mails der IB-Ortsgruppe Marburg und ist, als öffentlich bekanntes Mitglied der IB, die Kontaktperson für neue Mitglieder. Nachdem der öffentlich beworbende Stammtisch in Marburg nicht stattfand, erschien er wenige Tage später um interessierte Personen bei Vortreffen in Empfang zu nehmen. Nachdem keine Interessenten auftauchten, begab er sich direkt zum Haus der B!Germania, auf deren Haus damals auch schon die ersten IB-Aktionen vorbereitet wurden

Der aus Spremberg stammende Mahling hat sich schon als Jugendlicher politisch in der extremen Rechten verortet, wie Likes für die NPD, sowie Tommy Frenck (Neonazikader, der sich u.a. für das größte Neonazikonzert der BRD 2017 “Rock gegen Überfremdung” verantwortlich zeichnet) auf einem veralteten und von ihm nicht mehr gepflegtem Facebookprofil zeigen.

Öffentliche IB-Aktionen, an welchen er teilnahm, waren die Demos 2016 und 2017 in Berlin, die kläglich gescheiterte Besetzung des Justizgebäudes 2017 (Fotos mit Sonnenbrille), öffentliches Plakatieren für die IB im Lahn-Dill-Kreis 2017 und eine IB-Aktion am 22. September in Gießen. Des Weiteren ist Mahling auf einem Bild als Besucher eines Vortrags des IfS-Vorsitzenden Lichert auf der Nazivilla Germania zu erkennen.

 

(rot: Mahling, orange: vmtl. Pranschke)

Heinrich Mahling ist nicht die einzige Person innerhalb der Hasso Borussia, welche zweifelhaften Aktivitäten nachgeht. Auch sein Bundesbruder Ludwig Pranschke ist der Identitären Bewegung zuzurechnen.

Er ist Mitglied der einschlägigen Facebook-Gruppe „Verlag Antaios Freundeskreis“, welche sich aus Verbindern zusammensetzt, die allesamt entweder dem Teil des völkischen Flügels der AfD oder der IB angehören.

Da Ludwig Pranschke keine Posten in der AfD innehat, gehört er wohl zu den IB-Aktivisten in der Gruppe. Der Verlag Antaios, bildet den literarisch-propagandistischen Teil des extrem rechten Netzwerkes rund um den faschistischen Verleger und Autor Götz Kubitschek. Dieses ist maßgeblich für den Aufbau der Identitären Bewegung in Deutschland verantwortlich.
Außerdem ist auf einem Foto der letzten IB-Aktion in Gießen Mahling gemeinsam mit einer Person zu sehen, deren Haaransatz dem Ludwig Pranschkes verwechselnd ähnlich sieht (s.o). Dies und die Zugeörigkeit zu der Antaios-Gruppe lässt stark vermuten, dass auch Ludwig Pranschke Teil der Marburger IB-Ortsgruppe ist.

Zusammengefasst: Heinrich Mahling agiert seit Monaten offen als Kader der faschistischen Identitären und pflegt engen Kontakt zu den in Teilen dezidiert neonazistischen B!Germania und B!Rheinfranken. Zudem ist er mit wenigen Klicks im Internet als Neonazisymphatisant seit Schultagen identifizierbar. Die Tatsache dass sich in der Hasso Borussia Marburg niemand an seinen völkisch-faschistischen Untrieben stört, im Gegenteil, er mit Ludwig Pranschke dort nicht einmal als Einzelfall zu betrachten ist, zeigt wie unglaubwürdig die Abgrenzungsversuche der Hasso Borussia gegenüber extrem rechter Gesinnung und Betätigung in diesem Geiste sind.

Landsmannschaft Chattia (Lutherstraße 15):

Max Eise, war am 23. Juni im Vorfeld des Vortrags von Andreas Lichert (AfD-Hessen Vorsitz und Unterstützer der Identiären Bewegung, für deren Ortrsgruppe Kontrakultur er in Halle auch jünst als Bevollmächtigter im Hauskauf auftrat), auf dem Germanenhaus anwesend, verließ dieses jedoch wieder, als sich eine Kundgebung gegen diese Veranstaltung formierte. Was wohl aber nicht alle aus der Chattia taten. Trotz ihres Stiftungsfestes am selben Wochenende im Welcome Hotel (Pilgrimstein 29) ist auf einem von der Burschenschaft Germania veröffentlichen Bild der Veranstaltung mindestens eine Person mit blau, weiß, orange farbiger Schärpe zu erkennen. Bei dieser Farbkombination handelt es sich um die Farben der L!Chattia Marburg. Dies legt die Vermutung nahe, dass bei dem Vortrag auch Personen der Chattia Marburg anwesend waren.

(Mahling hinten links im Bild, die Farben der Chattia sind im Vordergrund links zu sehen)

Landsmannschaft Hasso-Guestfalia (Rothenberg 1c):


Daniel Christoph von der Hasso Guestphalia schreibt zu einem Video mit dem Titel “Black man murdered by the San Franzisco PD“, auf dem ein geistig verwirrter Schwarzer ohne Not von dutzenden Polizeikugeln durchlöchert wird: „Der hat sich wahrscheinlich im Bus nach vorne gesetzt“. , womit er offensichtlich auf die rassistische Gesetzgebung zu Seiten der Segregation in den USA anspielt, in deren Rahmen es Schwarzen nur erlaubt war in den hinteren Teilen von Nahverkehrsbussen zu sitzen.
Ein Foto des Coburger Convents kommentierte er mit „Ohne Bücher macht das ja auch nur halb so viel Spaß“.

Der erste aufgeführte Kommentar zeigt eine eiskalt menschenverachtende, rassistische Gesinnung. Am zweiten Kommentar ist deutlich zu sehen, dass Daniel Christoph auch vor einer Verherrlichung der Bücherverbrennung während des Nationalsozialismus nicht zurück schreckt. Der Coburger Convent läuft bekanntermaßen bei seinen jährlichem Pfingstkonvent in SA-Tradition, mit Fackeln ebene jene Route, welche schon die Nazis nahmen. Es gibt keinen Zweifel, worauf der Guestphale hier anspielt.
Außerdem gefallen ihm Beiträge der Identitären Bewegung wie zum Beispiel die “Willkommensaktion” der Kontrakultur Halle.
Wenn auch keine Belege existieren, dass Daniel Christoph, wie Mahling, in der IB-Marburg aktiv ist, scheint er zumindest Sympathisant dieser zu sein, in jedem Falle übertrifft er diese in Punkto Menschenfeindlichkeit mit seiner höhnisch-rassistischen Rechtfertigung verstörend-krasser Polizeigewalt.

Landsmannschaft Nibelungia (Hainweg 20):


Auch andere CC Verbindungen fallen immer wieder durch eine Nähe zu extrem rechtem Gedankengut auf. Wie zum Beispiel die Landsmannschaft Nibelungia. So tönt bei abendlichem Lagerfeuer ganz gerne mal das Lied „Deutschland den Deutschen“ von der Naziband „Ahnenblut“ aus ihrem Garten. So geschehen am 2. August 2017.

 

Ein Blick in die Satzung des Marburger Waffenrings, ein Zusammenschluss schlagender Verbindungen in Marburg, zeigt zudem noch einmal die Zusammenarbeit der Landsmann- und Turnerschaften aus dem Coburger Convent mit der Deutschen Burschenschaft.

Extrem rechte Postionen sind bei Studentenverbindungen kein Alleinstellungsmerkmal der Deutschen Burschenschaft. Zwar sticht dort die Dichte dieser Weltanschauungen heraus, dennoch tummeln sich auch im CC Nazis und Faschisten verschiedenster Prägungen. Auch wenn der CC sich gern von rechten Positionen abgrenzt, sprechen die Aktivitäten der Mitglieder eine andere Sprache.

Die Verbindung des CC’s in Marburg sollten sich auch im Kontext von gewalttätigen Übergriffen durch die örtliche Burschenschaft, wie auf dem diesjährigen Landeskongress der JA bei der B!Germania die Frage stellen, ob sie wirklich die Konsequenzen (antifaschistische Intervention, krititische Öffentlichkeit, staatliche Repression*) dafür tragen wollen, sich in diese völkisch-faschistische Front einzureihen!


*wobei es als Studentenverbindung  fast unmöglich ist in den Fokus von Sicherheitsbehörden zu geraten wie zuletzt im Rahmen einer SPD-Anfrage im hessischen Landtag als Folge unserer Recherchen zum JA-Landeskongress bekannt wurde

Zur Erinnerung: So sah es aus als die Burschen der Germania und der Beteiligung ihres Sprechers Maximilian Kolb (rot) und Sprechers a.D. Philip Stein (orange), versuchten Jagd auf Beobachter*innen machten, eben jener Personenkreis mit denen verschiedene Verbinder des CC’s in Marburg zunehmend klüngeln.

 


Für weitere Informationen über den Coburger Convent:

coburgerconvent.blogsport.de/
www.falsch-verbunden.net

https://www.antifainfoblatt.de/artikel/coburg-und-sein-convent-%E2%80%93-rechter-konsens-aktion